Autopiloten


Was macht eigentlich ein Autopilot?
Ein Autopilot wird an Ihr Steuersystem angeschlossen und korrigiert kontinuierlich Ihren Steuerkurs anhand von Daten, die er vom Kompass, von der Wind-Masteinheit oder vom GPS-Navigator erhält.
Autopiloten sollen bei verschiedensten Wetterbedingungen den Kurs möglichst genau und mit möglichst wenigen Steuerbewegungen halten. Man kann einen Autopiloten quasi als ein zweites Paar Hände oder als ein zusätzliches Crewmitglied betrachten (damit Sie selbst z. B. in Ruhe die Segel hissen oder die Fender befestigen können). Da die Autopiloten sehr genau steuern, sparen Sie Energie und Sie erreichen Ihr Ziel schneller, vor allem dann, wenn der Autopilot auch noch an einen Seekartenplotter angeschlossen ist.

Autopiloten bestehen aus 4 Hauptkomponenten:
Einem Kurssensor (meistens ein Fluxgate-Kompass), einem Prozessor, einer Bedieneinheit und einer Antriebseinheit.

Arten von Autopiloten
Es gibt 2 Arten von Autopiloten: Cockpit-Piloten (an Deck) und Einbaupiloten (unter Deck).
Cockpit-Piloten sind einfach zu installieren und arbeiten bei jedem Wetter im Cockpit.
Einbaupiloten befinden sich unter Deck und sind leistungsstärker und noch zuverlässiger. Sie bieten bessere Steuereigenschaften, und man kann sie mit diversen Bedieneinheiten einsetzen.